Direkt zum Inhalt springen
Kleine Kinder sind besonders gefährdet, wenn es um Unfälle zuhause geht. Foto: SIGNAL IDUNA
Kleine Kinder sind besonders gefährdet, wenn es um Unfälle zuhause geht. Foto: SIGNAL IDUNA

Blog-Eintrag -

Vorsicht: heiß und fettig!

(Juni 2021) Glaubt man der Statistik, sind die eigenen vier Wände ein gefährlicher Ort. Fast drei Millionen Menschen erleiden jedes Jahr einen Unfall zuhause; rund 10.000 davon enden tödlich. Vor allem in der Küche lauern viele Unfallgefahren.

Es sind in erster Linie Schnitt- und Sturzverletzungen, die man sich beim Zubereiten von Mahlzeiten, dem Aufräumen oder Putzen zuzieht. Doch hinzu kommen zum Beispiel Unfälle mit defekten Küchengeräten sowie Verbrühungen und Verbrennungen.

Oft werden zum Beispiel elektrische Küchenhelfer weiterverwendet, obwohl das Gehäuse beschädigt ist oder Zuleitungen defekt sind. Die SIGNAL IDUNA rät dringend davon ab, in solchen Fällen beispielsweise mit Isolierband selbst Hand anzulegen. Hier drohen Kurzschlüsse, im schlimmsten Fall Stromschläge, aber auch Brände. Beim Reinigen von Elektromessern und Pürierstäben immer darauf achten, dass diese dann vom Netz getrennt sind.

Konzentration und Planung sind neben den richtigen Gerätschaften auch beim Kochen die wichtigsten Grundlagen, um Unfälle zu vermeiden. Hektische Bewegungen beim Hantieren mit heißen Töpfen und Pfannen leisten Verbrennungen und Verbrühungen Vorschub. Vorsicht auch bei ausgeschalteten Herdplatten: Vor allem bei herkömmlichen Elektroherden sind diese noch geraume Zeit sehr heiß.

Besonders gefährdet sind kleinere Kinder. Auch hier sind Eltern in der Pflicht: Im Haushalt optimal ist eine Kombination aus Kindersicherungen und spielerischen Übungen, um Unterschiede zu begreifen oder später das Prinzip von Ursache und Wirkung kennenzulernen, so die SIGNAL IDUNA. Wichtig ist es auch, die Fragen der Kleinen verständlich zu beantworten, warum das Kind zum Beispiel nicht mit Streichhölzern spielen soll. Gemeinsame Erkundungen des Haushalts helfen zu verstehen, welche Geräte heiß werden können oder an welchen Gegenständen man sich verletzen kann.

Dringend abzuraten ist in diesem Zusammenhang davon, gefährliche Substanzen wie Reiniger oder Farben und Lacke in Lebensmittelbehältnissen aufzubewahren. Hier sind Vergiftungen fast schon vorprogrammiert.

Jedes Jahr müssen sich rund 1,8 Millionen Kinder nach einem Unfall in ärztliche Behandlung begeben. Über 40 Prozent der Unfälle mit Kindern ereignen sich zuhause oder im privaten Umfeld. Lediglich knapp ein Viertel der Unfälle passiert in der Schule oder anderen Betreuungseinrichtungen. Die hohe Zahl der Kinderunfälle außerhalb von Schule und Kita zeigt, wie wichtig eine private Unfallversicherung ist. Die SIGNAL IDUNA verbindet in ihrem Unfalltarifwerk leistungsstarke Invaliditätsabsicherung mit professionellem Reha-Management.

Themen

Tags

Pressekontakte

Edzard Bennmann

Edzard Bennmann

Pressekontakt Pressesprecher und Leiter Unternehmenskommunikation 0231 135-3539
Claus Rehse

Claus Rehse

Pressekontakt Pressereferent stv. Pressesprecher Unfall- und Sachversicherungen 0231 135-4245
Ann-Kathrin Wacker

Ann-Kathrin Wacker

Pressekontakt Pressereferentin stv. Pressesprecherin private Krankenversicherungen 0231 135-2514
Thomas Wedrich

Thomas Wedrich

Pressekontakt Pressereferent stv. Pressesprecher Lebensversicherung, Finanzen 040 4124-3834
Axel Berberich

Axel Berberich

Pressekontakt Externe Kommunikation SIGNAL IDUNA Bauspar AG, SIGNAL IDUNA Asset Management GmbH 040 4124-7818

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories