Direkt zum Inhalt springen
Antennenfernsehen liefert bald besseres Bild: DVB-T2 steht schon in den Startlöchern

Blog-Eintrag -

Antennenfernsehen liefert bald besseres Bild: DVB-T2 steht schon in den Startlöchern

(September 2015) DVB-T, das über terrestrische Sender abgestrahlte Fernsehen, wird aufgebohrt: Als DVB-T2 wird es demnächst hochauflösende TV-Bilder bieten. Bis 2019 soll es die Vorgänger-Version ablösen. Darauf weist die SIGNAL IDUNA hin.

Neue Technik, neue Geräte – das gilt auch hier. Von dem neuen Übertragungsstandard profitieren nur entsprechend ausgestattete Empfänger. Die herkömmlichen DVB-T-Tuner oder -Receiver – ob in den Fernseher eingebaut oder als sogenannte Set-Top-Box – können das Signal nicht verarbeiten. Ältere TVs kann man aber mit einem externen DVB-T2-Receiver wieder auf die Höhe der Zeit bringen.

Einige neue TV-Geräte verfügen bereits über ein DVB-T2-Empfangsteil. Doch beim Kauf gilt es aufzupassen, da DVB-T2 in Deutschland das moderne, besonders effiziente Komprimierungsverfahren H.265 (weitere Bezeichnung: HEVC, High Efficiency Video Coding) verwenden wird. In anderen Ländern wie Österreich oder Frankreich, wo DVB-T2 bereits länger genutzt wird, ist das nicht der Fall. Wer sicher sein will, für die Verwendung in Deutschland geeignete Geräte zu kaufen, muss also darauf achten, dass sie den H.265- bzw. HEVC-Kompressionsstandard verarbeiten, rät die SIGNAL IDUNA, Dortmund/Hamburg. Ein rechteckiges grünes Logo mit dem Zusatz „DVB-T2 HD“ wird Orientierung darüber bieten, welche Geräte diese Bedingung erfüllen.

Zu sehen gibt es mit der neuen Technik ohne weitere Zusatzkosten auf jeden Fall Programme der öffentlich-rechtlichen Sender. Auch kommerzielle Anbieter interessieren sich für DVB-T2. Das Verfahren gestattet die Verschlüsselung von Inhalten und ermöglicht dadurch auch Bezahl-Angebote.

DVB-T-Zuschauer haben noch Zeit für die Umstellung, so die SIGNAL IDUNA. 2016 soll es erste DVB-T2-Sendungen geben, voraussichtlich zur Fußball-Europameisterschaft im Sommer. Ab 2017 soll in den einzelnen Regionen nach und nach bis Mitte 2019 der Regelbetrieb eingeführt werden. Danach ist Schluss mit dem bisherigen DVB-T. Der Betrieb endet und die Sendefrequenzen werden frei. Nichts von dieser Veränderung mitbekommen werden diejenigen Fernsehzuschauer, die über Kabel, Internet oder Satellit ihre Programme empfangen.

Themen

Tags

Pressekontakte

Claus Rehse

Claus Rehse

Pressekontakt Pressereferent stv. Pressesprecher Unfall- und Sachversicherungen 0231 135-4245

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories